ein Waldkauz ruft (1. Dezember 2013)

ein Waldkauz ruft (1. Dezember 2013)

Liebe TWA-Tiefreunde,
heute, früh morgens - so zwischen 4:30h und 6:00 - konnte man deutlich den Ruf eines Walkauzes (Strix aluco) vernehmen. Er strich am Saum des Knicks vor meinem Fenster entlang - wohl auf der Suche nach Mäusen.  Seine Stimme war wegen der sternklaren, kalten Spätherbstnacht besonders deutlich zu vernehmen: auhu ...(10s)...auhu ... (10s) ... auhu ..(3-4s).. auh..rah..rah..ruh ... 

So ruft das Waldkauz-Männchen. Das Weibchen ruft kiwitt ... kiwitt, was früher im Volksglauben interpretiert wurde als locke es, 'komm mit ... komm mit'. Und weil Käuze oft auf Friedhöfen sowie des Nachts zu hören sind, schloß Mancher dauraus, es sei ein Unglück verheißender Todesvogel  (© youtube-video von Dominik Eulbergbitte, auf dem Ihr die unterschiedlichen Rufe deutlich hört; bitte  link anklicken).
 
Das folgende einfühlsame Waldkauz-Video vom Ohlshofer Friedhof, in Hamburg, gezeigt von © Manfred Siedler, zeigt den Altvogel mit seinem Kind.

Für die Jüngeren (und Junggebliebenen) unter uns hier noch ein kauziges youtube-Video : Drei lustige Eulen oder "Wer beobachtet wen?" von © Kathrin Ewert-Frintn.

Wer nun neugierig geworden ist auf detailliertere Infos, der kann sich unter dem wikipedia-Artikel zum Waldkauz kundig machen. Dort erfährt man auch, dass bei der Beobachtung des Waldkauzes aus der Nähe Vorsicht geboten ist. Vielleicht ist das ein weiterer Grund, warum z.B. in vielen afrikanischen Gesellschaften die Eule als Verkörperung des Bösen im Allgemeinen und von Hexen im Besonderen gilt, die sich in Eulen verwandeln, um zu fliehen, wenn sie Entdeckung fürchten?

"Verteidigung der Jungvögel: Die Altvögel verteidigen Nisthöhle und Ästlinge rigoros. Sie attackieren dabei auch Menschen, die den Jungen zu nahe kommen. Als Störenfriede empfundene Lebewesen werden in der Regel ohne Vorwarnung im lautlosen Direktflug von hinten attackiert. Beim Menschen streift der Kauz dabei mit Flügeln und Krallen den Kopf- und Schulterbereich.  Die Attacken enden erst, wenn der Störer sich aus dem engeren Revierbereich wieder entfernt. Die Angriffe können zu blutenden Fleischwunden führen. Zu den bekanntesten Opfern eines Waldkauzangriffs zählt der britische Naturfotograf Eric Hosking, der bei Aufnahmen in der Nähe der Nisthöhle von Waldkäuzen so heftig attackiert wurde, dass er ein Auge verlor." (aus: wikipedia-Artikel zum Waldkauz).

Und zu guter Letzt noch eine Kurzgeschichte zu diesem mythenumwobenen Fabeltier:

Die Eule und ihre Jungen
"Es war einmal ein Jäger, der in den Wald ging. Unterwegs begegnete ihm die alte Eule und sprach: "Du gehst wohl in den Wald, um zu jagen? Welche Tiere willst du erlegen?" - Worauf der Jäger entgegnete: "Ich möchte gerne Vögel schießen, die schönsten und fettesten!" Aber da fing die Eule laut zu schreien und zu weinen an und rief: "Die schönsten, fettesten Vögel? Das sind ja meine Jungen! Bitte, versprich mir, nur hässliche, magere Vögel zu schießen, damit meine geliebten Kinder unversehrt bleiben! Versprich es mir!" Da versprach es der Jäger, der weichherzige, und fragte: "Wie sehen denn aber deine Kinder aus? Haben sie ein schönes Gefieder und einen hübschen, runden Leib?" "Jawohl!" versetzte die Eule. "Du brauchst dich gar nicht viel zu erkundigen, die schönsten Vögel, die du zusehen bekommst, sind meine Kinder. hässliche kannst du ruhig schießen!" Da begab sich der Jäger wohlgemut in den Wald und schoss eine Menge hässlicher Vögel.
Auf dem Rückwege kam ihm die alte Eule wieder entgegen. Er zeigte ihr die toten Vögel. Aber da fing die Eule an, furchtbar zu schreien und zu weinen, und rief in einem fort: "Du hast mir meine Kinder getötet, meine schönen, runden Kinder. Du hast mir die Freude meines Lebens genommen, das Licht meiner Augen! Meine Kinder, meine Jungen! Und doch gabst du mir das Versprechen, nur magere, hässliche Vögel zu schießen! Stattdessen hast du nun die prächtigsten unter den Vögeln getötet! Du böser, schlechter Mensch!"
Der Jäger versetzte: "Ich suchte mir die abscheulichsten unter den Vögeln heraus, und wenn das deine Kinder sind, so tut es mir leid, dass dein Geschmack nicht mein Geschmack ist!" Und damit ging er nach Hause. Die Vögel aber, die toten, behielt die Eule bei sich, weil es wirklich ihre Jungen waren.
" Europäische Fabel,     ©  Hekaya - Fabeln aus aller Welt

N.B.: Das copyright des Waldkauz-Titelbildes liegt bei Andreas Trepte, www.photo-natur.de. und stammt aus dem o.g. wikipedia-Artikel wo das Foto auch in voller Größe bewundert werden kann.