(1) TWA-Hasenfamilie hat Zuwachs bekommen (17.07.2016); + (2) vom Hasen & Igel (20. Mai 2013)

(1) TWA-Hasenfamilie hat Zuwachs bekommen (17.07.2016);  +  (2) vom Hasen & Igel (20. Mai 2013)

 

Die TWA-Hasenfamilie hat Zuwachs bekommen (17.07.2016)

Der Feldhase ist inzwischen in der Torfwiesenau heimisch geworden. Kürzlich waren nahe Karin's Sandkasten hinter Haus 3 sowie im Gemüsebeet von Peter sogar Junge zu bewundern, die keineswegs menschenscheu waren!

©  Oliver Giel, tierfotograf.com

Die Geschichte fing in diesem Jahr damit an, dass ich auf der Sumpfwiese hinter Haus 3 Anfang Juli zufällig zwei Hasen beim Paaren beobachten konnte. Bei den Feldhaasen herrscht 'Damenwahl': d.h. der weibliche Hase  "ist dem männlichen körperlich überlegen. Gleichzeitig sind es auch die Häsinnen, die sich einen geeigneten Partner aussuchen, nicht andersherum. Die männlichen Tiere müssen sich dafür meist in verschiedenen sportlichen Disziplinen beweisen: Boxkämpfe sowie Wettläufe sind beispielsweise gängig." (s. t-online - Ratgeber Umwelt&Natur: "Einzelgänger Feldhase: Langohriger Wiesen- und Waldbewohner").

©  t-online

Danach war das Haasenpaar öfters auf der Wiese zu sehen, deren saftiges Gras kurz vor der Heuernte anscheinend nicht nur gut schmeckte, sondern auch guten Schutz vor Feinden bot.

©  Thinkstock by Getty-Images / t-online

Eine Woche nach der Geburt der Junghasen sah ich einen Turmfalken über der Wiese 'rütteln', der kurz darauf leider eines der Jungen schlug. Daraufhin mieden die Haasen die Wiese bis auf Weiteres, tauchten aber immer wieder in der TWA auf. Gestern sogar vor der Terrassentür von Brigittes Wohnung. Er / Sie war gar nicht scheu, sondern eher neugierig! Vielleicht begehrte er sogar Einlaß?

    Was meint Ihr?

 

************************************************************************************

 

Betr.: Hase & IgelHoni soit qui mal y pense  ;-)    (20.06.13)

... hier ist der Beweis: es gibt Hasen und Igel in der Torfwiesenau (Fotos vom Dorfplatz vom heutigen Abend von Dirk).


Den dazugehörigen Igel sah ich kürzlich des Nachts an dem Grenzzaun zu dem Ausgleichs-Terrain hinter Haus 3 herumstromern. Möglicherweise bekommt er bald Nachwuchs?

 

Das Liebesleben der Igel ist übrigens sehens- und hörenswert. Vor Jahren wachte ich durch ein lautes Schnaufen und Grunzen vor dem Fenster meiner Stadtwohnung in Hamburg auf und konnte es mir lange nicht erklären. Es handelte sich um das sog. 'Igelkarussel' wie Ihr in dem kurzen youtube-Video clip ( © hedeghogscout) nachvollziehen könnt.

Die Meisten kennen das volkstümliche Grimmsche Märchen vom Hasen & Igel , das  schriftlich erstmals auf  Plattdeutsch unter dem Titel De Has un de Swinegel von Wilhelm Schröder (1808–1878) veröffentlicht wurde (s. wikipedia). Eine anrührend vorgelesene Hör-Geschichte aus DDR-Zeiten (1973) findet Ihr, wenn Ihr den blau unterlegten link oben ankllick.

Nur Wenige wissen aber auch um die Moral von der Geschicht', die dahinter steckt: "... Der Igel ist ein „kleiner Mann“, der die Rüben in der Nähe seines Hauses zu essen pflegt, „darum sah er sie auch als die seinigen an“. Der Hase dagegen ist „ein vornehmer Herr und grausam hochfahrend noch dazu“. Die Protagonisten spielen also in etwa die Rolle eines Bauern und eines Grundbesitzers. Auf diesen sozialen Hintergrund zielen auch die beiden moralischen Schlussfolgerungen ab; für den Hasen: Man soll sich über vermeintlich unterlegene Leute nicht lustig machen. ..." (Quelle: "Der Hase und der Igel" wikipedia) 

(Bildquellen: Das Märchenbild (Titelbild) vom Wettlauf zwischen Hase und Igel sowie das Foto vom Igel im Garten sind dem o.g. gleichnamigen  wikipedia-Artikel entnommen. Quelle =Scan eines Reprints |Urheber =Gustav Süs |Datum =1855 ).