Die gemeine Wespe? (September 2014)

Die gemeine Wespe? (September 2014)

Bildnachweis s. unten  -  Ist die Wespe wirklich so gemein wie die Redensart vom "Stich in's Wespennest" nahelegt?

Nein, die Wespe ist ganz friedlich, wenn man sie in Ruhe gewähren läßt. Davon zeugt ein erstaunlich großes Wespennest (ca. 60 x 20 cm, s. Foto unten), in dem sich vor einigen Monaten die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) ausgerechnet im Schlafzimmer von Ines & Peter eingerichtet hat. Den Zugang zum Schlafzimmer erhalten sie übrigens über das 'Zwangs-Entlüftungsrohr', das sich in jedem Zimmer unserer in energiesparender  Bauweise errichteten Häuser befindet. Marlene hatte zuvor schon ein ähnliches Problem in ihrer Wohnung.

Und hier kommt die Originalgeschichte von der tapferen Ines aus unserer TWA (chapeau , Hut ab! kann ich nur sagen):

Unserer 'Wespen-WG':  Im Juni fing es an: Das kleine, ockerfarbene Nest  auf der Dachterrasse, an dem Lüftungsgitter zum Schlafzimmer, wurde immer größer. Es sah aus wie ein Hut aus lauter kleinen Muscheln zusammengesetzt, den jemand über die Lüftung gestülpt hatte . An manchen Tagen sah der Holzfußboden aus, als hätten die Wespen eine Tüte Haferflocken verschüttet, warum, weiß ich nicht. Kam ich jedoch mit dem Staubsauger, gab es zwei laute Warnungen mit Sturzflug in meine Richtung, die ich auch Ernst nahm ...  Nachts im Bett hörten mein Mann und ich manchmal ein leises Knabbern, en wohliges Brummen, aber meist war es ab 21 Uhr bis morgens um fünf ganz still. Dann allerdings war unsere Schlafzeit zu Ende, denn die Wespen machten sich an ihr Tagwerk . Wie kann man da noch lange ohne schlechtes Gewissen im Bett bleiben?

Wir fuhren in Urlaub an die polnische Ostseeküste. Als wir zwei Wochen später nach Hause kamen, sah ich sofort, dass die Wespen ihr Nest durch die Lüftung ins Schlafzimmer weitergebaut hatten. Es war ein riesiges Gebilde entstanden, das aussah wie eine übergroße Schultüte. Mein Mann zog aus in sein Zimmer, ich wollte die neue Herausforderung annehmen. Als ich nach drei Tagen morgens immer noch fröhlich und unzerstochen aus dem Schlafzimmer kam, ließ sich mein Mann davon überzeugen, dass es ein friedliches Zusammenleben mit diesen Tierchen geben kann. Nur die Terrassentür musste ein bisschen geöffnet bleiben, damit sie ungehindert hin und her fliegen konnten, was uns dazu zwang, an manchen Abenden eine Wärmflasche mit ins Bett zu nehmen. Nun leben wir wahrscheinlich noch so bis Ende September mit den Wespen  zusammen,  voller Bewunderung für die Struktur und die Arbeit dieses kleinen Volkes .

 

   Wespennest im Schlafzimmer -  Fotos: credit: Dirk K.

 

"Wespen und Menschen: Für den schlechten Ruf, in dem Wespen stehen, sind ausschließlich die Deutsche und die Gemeine Wespe verantwortlich. Diese beiden Arten bilden die größten Völker (mehrere tausend Arbeiterinnen) und sind die einzigen, die Menschen gegenüber zudringlich werden und sich auch über menschliche Nahrung hermachen („Zwetschgenkuchenwespen”). Dies ist besonders dann der Fall, wenn sich die Nester im Spätsommer auflösen und die noch lebenden Arbeiterinnen auf Nahrungssuche einzeln durch die Gegend streunen.

Bei einem Stich werden Alarmpheromone freigesetzt, die weitere Tiere anlocken und zum Stich animieren. Das Gift führt bei einigen Menschen zu einer allergischen Reaktion. Die Gefahren eines Stiches werden unter Insektenstich ausführlich erläutert.

Bewohnte Nester können durch eine sachkundige Person von Beginn der Nestbauphase im April bis Mitte August umgesiedelt werden. Danach sind die Nester zu groß und die Umsiedlung ist nicht mehr sinnvoll. In diesem Fall kann das Nest im Herbst entfernt werden, nachdem das Wespenvolk untergegangen ist. Kleine Nester werden abgeschnitten und in einen Papiersack gesteckt, dieser wiederum in eine Bienenkiste. So wird das Nest zum neuen Standort in mindestens drei Kilometer Entfernung transportiert und kann dort mit dem Papiersack an einem geeigneten Ort befestigt werden. Größere Nester können transportiert werden, indem man zuerst das Wespenvolk absaugt und danach das Nest entfernt." (wikipedia).

Es gibt über 60 verschiedene Arten allein aus der Familie der Echten Wespen: "die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) ist eine Wespenart aus der Gattung der Kurzkopfwespen (Vespula) und gehört damit zu den Echten Wespen (Vespinae). Neben der Deutschen Wespe (Vespula germanica) ist sie eine der häufigsten Wespenarten Mitteleuropas" (hier und im Folgenden s. den informativen Artikel über die Wespen in  wikipedia ).

Unterscheiden kann man die Wespen leicht am Kopfschild: "Während die Deutsche Wespe dort ein bis drei, linienförmig angeordnete schwarze Punkte oder einen kleinen geraden, oft etwas unterbrochenen schwarzen Strich aufweist, befindet sich auf der Stirnplatte der Gemeinen Wespe ein breiter schwarzer Strich, der sich nach unten hin verdickt. Die gelb-schwarze Hinterleibszeichnung ist sehr variabel und lässt daher keine sichere Artbestimmung zu." Detailliertere Infos z.B. zum Wespenstaat, dem Verhältnis von Mensch und Wespe, findet Ihr in verschiedenen wikipedia-Artikeln zur Wespe.

    
    Gemeine Wespe (©  wikipedia)

                                      

 

 

 

 

 

 

 

    Deutsche Wespe (© wikipedia)

Fabel:

Die Wespe und die Biene

Eine Wespe sprach zur Biene:
„Was machst du denn für eine Miene?“
„Ach Wespe du hast’s gut,
denn wenn dich Einer ärgern tut, dann kannst du stechen.
Will ich mich rächen, ich darf nicht stechen.
Warum das so ist, ich sag’s dir eben,
wenn ich steche verliere ich den Stachel und mein Leben.“

„Mmmh, Biene das tut mir aber Leid,
nimm mich als Freund die ganze Zeit.
Ist Jemand zu dir mal ganz gemein,
so will ich dein Beschützer sein.
Musst du dich dann doch mal rächen,
so werde ich ihn für dich stechen.“

Die Biene hat´s mit Freud´ vernommen,
dass Freundschaft ihr die Wespe bot.
Dankend hat sie´s angenommen,
so war ihr Seelenheil im Lot.“

Die Moral von der Geschicht’

Ohne Freunde geht es nicht.
Freundschaften sind nie verkehrt,
sie sind im Leben so viel wert.


© Ulf Heimann, 2008
 

Bildnachweis:

© Das Titelbld der Wespe stammt von der wikipedia Seite 'die Deutsche Wespe'; under the CC BY-NC;

(2) Kopf der 'Gemeinen Wespe', Tim Evison, Denmark (User:tpe) - Eigenes Werk, Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 generisch“;

(3) Kopf der 'Deutschen Wespe', Vespula germanica source: https://home.tiscali.be/entomart.ins/ {{Copyrighted_free_use_provided_that |Vous pouvez les télécharger gracieusement pour votre usage personnel. Cependant, toute publication ou utilisation commercial.